Exkurs tar-cool

Aus GNU/Linux User Group Kaiserslautern

Wechseln zu: Navigation, Suche

[bearbeiten] Exkurs bzgl.

[bearbeiten] Frage zum tar-Befehl:

Was passiert mit tar-ball beim auspacken, wenn Benutzer nicht im System existieren, denen im tar-Ball die Dateien zugeordnet sind?

Sascha sagt Dateien werden mit ids erzeugt, denen jedoch keine User im System zugeordnet sind.

tar

  tar [OPTION]... [DATEI]...
      -t, --list
             Inhalt eines Archivs anzeigen
      -x, --extract, --get
             Dateien aus Archiv holen
      -c, --create
             neues Archiv erzeugen
      -p, --same-permissions
             Zugriffsrechte beim Auspacken erhalten
      -l, --one-file-system
             beim Erzeugen Dateisystem nicht wechseln
      -f, --file=ARCHIV
          Gerät oder Datei ARCHIV benutzen


Mit dem Befehl

tar cplf dateisystem_dev_hda2.tar

wird ein tar-Ball erzeugt (c), das den Dateien die gleichen Rechten erhält (p), der tar-Befehl bleibt in dem aktullem Dateisystem, und betrifft z.B. keine gemounteten Dateisysteme (l) und schreibt es in den tar-Ball mit dem Namen hda2.tar (f).

[bearbeiten] Sehr cooler Befehl zum Kopieren von ganzen Dateisystemen

cd /mnt/ && ( cd / && tar cplf - . ) | tar xpvf -

Denn hier wird zuerst in das gemountete Dateisystem gegangen, in welches die Daten kopiert werden sollen, um dann in einer Subshell (wegen der Klammerung) in das eigentliche Dateisystem zu gehen, das kopiert werden soll. Dort soll natürlich nur das lokale Dateisystem kopiert werden, dies aber mit Dateien und allen festgelegten Rechten. Dies geschieht durch den oben beschriebenen tar-Befehl. Letztendlich wird das vom ersten tar auf die Standartausgabe geschriebene vom zweiten tar wieder aufgefangen und auf dem gemountete Dateisystem wieder 'ausgepackt'. ...cool ne!

Persönliche Werkzeuge