Nvidia-Treiber installieren

Aus GNU/Linux User Group Kaiserslautern

Version vom 11:55, 12. Jan. 2007 von Manfred (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 Nach einer Installation von Debian laufen NVidia-Grafikkarten mit einem freien Linux Treiber. Nachschauen kann man dies in der X-Windows  
 Konfigurationsdatei /etc/X11/XF86Config-4. Unter Section "Device" steht dort bei Driver "vesa" oder "nv". Der Befehl
 $ glxinfo
 gibt am Anfang die Zeile
 direct rendering: No
 aus, d.h. es wird von diesen Treibern keine 3D-Beschleunigung unterstützt.
 Im folgenden beschreibe ich, wie ich auf meinem Rechner den nvidia-Treiber installiert habe, der 3D-Beschleunigung unterstützt. Die Beschreibung 
 gilt für Debian 3.1 (sarge) mit einem prebuilt (d.h. nicht selbstgemachten) kernel. Um welchen kernel es sich handelt läßt sich nachprüfen mit:
 $ apt-cache policy kernel-image-$(uname -r)
 Wenn es sich um einen prebuilt kernel handelt, dann steht hier unter kernel Quelle außer
 /var/lib/dpkg/status
 auch noch eine Distribution, 
 z.B. : 500 http://ftp2.de.debian.org stable/main Packages
 Der nvidia Treiber gehört zu den non-free Software Paketen. Es muß also unter /etc/apt/sources.list der entsprechende Eintrag vorhanden sein,
 z.B.:  deb http://ftp2.de.debian.org/debian/ stable main non-free 
 Der Befehl
 $ apt-cache policy nvidia-kernel-source
 findet heraus, welche Treiberversionen in der aktuellen stable Distribution vorhanden sind, 
 z.B.:  1.0.7174-3 0
            500 http://ftp2.de.debian.org stable/non-free Packages 
 
 Installation
 Es gibt verschiedene Installationswege, z.B. wie unter http://home.comcast.net/~andrex/Debian-nVidia/installation.html beschrieben, oder über ein 
 Shellskript (siehe: http://www.nvidia.com/object/unix.html). Hier beschreibe ich den Weg mit dem module-assistant. Dazu müssen die beiden Pakete 
 module-assistant und nvidia-kernel-common installiert werden.
 # apt-get install nvidia-kernel-common module-assistant
 Jetzt geht die eigentliche Installation los:
 # module-assistant prepare
 Dies bewirkt die Installation folgender 3 Pakete (Versionszahlen je nach benutztem kernel):
    kernel-headers-2.6.8-2 
    kernel-headers-2.6.8-2-386 
    kernel-kbuild-2.6-3  
 # module-assistant auto-install nvidia
 Dies bewirkt die Installation folgender Pakete:
    debconf-utils 
    debhelper 
    dpatch 
    html2text 
    intltool-debian 
    nvidia-kernel-source
    po-debconf
 Danach werden die GLX-Bibliotheken installiert:
 # apt-get install nvidia-glx
 Die X-Windows Konfigurationsdatei /etc/X11/XF86Config-4 muß nun noch angepaßt werden. In der Section "Module" muß die Zeile
       Load    "glx"
 vorhanden sein oder, wenn nicht, eingefügt werden, und 2 Zeilen müssen auskommentiert werden:
 #     Load    "GLcore"
 #     Load    "dri"
 In der Section "Device" muß bei Driver "nv" oder "vesa" ersetzt werden durch "nvidia"
 
 Abschluß der Installation
 Zum Abschluß muß der X-Server neu gestartet werden. Die Tastenkombination Strg+Alt+Backspace am Anmeldefenster startet den X-Server neu.
 Der Befehl
 $ glxinfo
 gibt am Anfang die Zeile
 direct rendering: Yes
 aus, d.h. es wird jetzt 3D-Beschleunigung unterstützt
Persönliche Werkzeuge